SPDY: Google will http in Rente schicken

Google lebt davon, dass es den „Lebensraum“ Internet gibt. Deshalb hatte und hat Google auch immer ein Interesse daran, dass dieser gefördert wird. Google stellt den Menschen kostenlose Tools zur Verfügung. Teilweise hört man auch, dass Google aus eigener Tasche den Netzausbau voran treibt. Selbst der Kauf des Videoportals Youtube, der bisher nur Miese in den Taschen des US Konzerns verursacht ist unter diesem Aspekt zu beurteilen.

Nun will Google allen Anscheins nach das WWW nicht nur durch den Ausbau von Netzinfrastruktur verbessern, sondern gleich das Protokoll.

googlehttpspdy

SPDY (gesprochen Speedy) soll es möglichmachen. Es soll wohl ein „Nachfolge“ Protokoll für das bisherige http sein. SPDY soll bis zu 50% schnellere Ladezeiten ermöglichen, weil es einige „Einschränkungen“ die es bei http gibt verbessert.

Eine kurzer Vergleich, für diejenigen deren Kenntnisse des Webs nicht so ausgeprägt sind. Wenn wir das Internet als Autobahn betrachten würden und die Internetseiten die Autos wären, die auf der Bahn fahren. Dann kann man sagen: Google hat nun einen neuen Fahrbahnbelag erfunden, mit dem das Auto fast doppelt so schnell vor deiner Tür ankommt 😉

Warten wir es aber erstmal ab. In der IT Welt wird jeden Tag irgendetwas erfunden was auch tatsächlich besser ist als das bisher bekannte.  Das heißt aber nicht immer gleichzeitig, dass sich dieses auch durchsetzt. Und das nicht erst seit VHS und Betamax 😉

Aber zugegeben, wenn es jemand wie Google ist, stehen die Chancen schon besser.

Wer genauere Infos über SPDY sucht dem ist vielleicht mit der Dokumentation bzw. dem veröffentlichten Code geholfen.

via googleresearch

Schreibe einen Kommentar